Do you wanna be my Valentine? February 13 2016, 0 Comments

Die 14. wichtigsten Beauty-Schritte zum perfekten Valentinstags-Date am 14. Februar. Oder nicht?

  1. Viele meinen vielleicht, man macht als erstes eine Gesichtsmaske. Sucht das Outfit aus. Alles falsch. Nummer eins: Prosecco. 
  1. Nachdem das Glas ordentlich gefüllt ist, wäre eine Gesichtsmaske gar keine schlechte Idee. Die Haut wird gepflegt, mit Feuchtigkeit versorgt und strahlt von innen, verspricht das Marketingtextchen auf der Verpackung. Klingt toll. Aber seien wir ehrlich: Wer hat schon Zeit für den Shit. Da man wahrscheinlich jetzt schon wieder in Verzug ist, ab unter die Dusche. 
  1. Die Haare müssen weg. Klar, Mamma meinte, gleich in die Kiste springen ist schlecht. Aber man will ja auf alles vorbereitet sein, so für alle Fälle. Und wirklich sexy fühlt man sich im Kleidchen mit Stoppeln ja auch nicht. 
  1. Sich vornehmen, regelmässig zum Waxing zu gehen. Rasieren ist doch des Teufels. Es juckt und ist gerötet. Und kostet Zeit. Zu viel Zeit. 
  1. Frisch aus der Dusche den Kleiderschrank ein erstes Mal inspizieren. Einige Fummel aufs Bett werfen. Natürlich nichts zum anziehen dabei.
  1. Mehr Prosecco. Dieser Schritt sollte sich in angemessener Frequenz wiederholen.
  1. Musik an. Haare trocknen. Noch mehr Kleider aus dem Schrank schmeissen. Unterwäsche raussuchen.
  1. Whatsapp schreiben, dass man noch kurz was erledigen musste und ein wenig spät dran ist. Was für eine billige Notlüge. Der Typ weiss eh schon, dass du zu lange im Bad rumhampelst.
  1. Jetzt kommts sowieso nicht mehr drauf an. In aller Ruhe die Fingernägel lackieren. Knallrot – so ein wenig Valentinstag-Nostalgie wird man sich ja noch erlauben können.

  2. Schritt 6 führt zu gehobener Laune. Musik aufdrehen. Lieblingskleid aus der Wäsche holen – das geht schon noch für einmal. Sich verfluchen, warum man einfach nichts zum anziehen hat.

  3. Make-up auftragen. Schritt 6 führt leider auch dazu, dass durch den Bass die Beine mittanzen und der Eyeliner eher zum Zickzack als zur Linie wird.

  4. Wer braucht schon Eyeliner. It’s all about the lashes. Ein dramatischer Augenaufschlag reicht. Mehr ist eh weniger.

  5. Bemerken, dass man schon wieder zu spät ist. Den restlichen Prosecco runterkippen, sich die Hälfte davon übers Kleid leeren. Egal - ist ja durchsichtig. Hoffentlich trocknet das auf dem Hinweg.

  6. Noch kurz Lippenstift auftragen. Voilà, geht doch. Nicht übel. Sich zufrieden im Spiegel zuzwinkern. (hah, natürlich nicht. Das wär jetzt wirklich creepy.)

 HAPPY VALENTINES DAY euch allen!

xoxo, V. & D. 

PS: Und denkt dran, die wichtigste Liebesbeziehung ist die mit euch selber. Gönnt euch was!